Samstag, 7. Oktober 2017 - Dein Engagement für Klimaschutz, sauberes Wasser und indigene Völker

«Dirty Profits - Schweizer Banken & ihre Geschäfte im Land der Sioux» - Fünf Sioux stellen Ihren Kampf gegen die Zerstörung ihrer Lebensgrundlage dar.

Edwin Moser

Okt. 4, 2017


 

 

Ort: Wandellust Zollikerstr. 74, 8008 Zürich 

 

 

15.00h - Workshops, Netzwerktreffe, Diskussion von Engagierten und den Frauen von Women's Earth and Climate Action Network

19.30h - Podiumsdiskussion mit der Delegation und Gästen

Hintergrund: In den USA droht für das Volk der Sioux ein Umwelt-Genozid und die Schweizer Grossbanken, allen voran die CS sind dabei massgeblich beteiligt. Greenpeace-Recherchen zeigen: Die Credit Suisse spielt eine Schlüsselrolle bei der Finanzierung des Projektes. Sie führt ein Konsortium an, das 850 Millionen US-Dollar im Zusammenhang mit der Pipeline beigesteuert hat. Zudem ist sie an weiteren Krediten in der Höhe von bis zu 550 Mio. an die Bau- und Betreiberfirma der DAPL beteiligt. Sie bedroht das Trinkwasser von 8 Standing Rock Gemeinschaften und über 17 Millionen Menschen weiter flussabwärts des Missouri.

Fünf Aktivistinnen der Sioux besuchen die Schweiz und stellen Ihren Kampf gegen die Zerstörung ihrer Lebensgrundlage dar. Wir diskutieren mit den Aktivistinnen und verschiedenen Organisationen, die sich für saubere Banken engagieren. Neben der Dakota Access Pipeline werden wir dabei auch andere schmutzige Geschäfte der Banken thematisieren.

Was können wir tun, um Einfluss auf das Schweizer Bankwesen zu nehmen? Welche Initiativen gibt es schon in Zürich? Was können wir von den Aktivisten in Standing Rock lernen und wie können wir sie unterstützen?

Co-Event organisiert von fossil-free.ch, Incomindios, Greenpeace, GfbV und Indigenous Women Delegation from Standing Rock.