Prädikat klimaschädlich: Studie zur Anlagepolitik der Schweizerischen Nationalbank

Neue Studie der Artisans de la Transition in Zusammenarbeit mit fossil-free.ch: Nationalbank ist für mehr als der jährliche CO2-Ausstoss der gesamten Schweiz verantwortlich.

Markus Keller

April 23, 2018


Mit ihren Aktienanlagen befördert die Nationalbank eine Temperaturerwärmung von 4 bis 6 Grad.

Die Treibhausgasemissionen stammen schwergewichtig von den Kohle- Erdöl- und Erdgas-Firmen.

Mit ihrem Geld finanziert die Nationalbank Exploration, Erschliessung und Förderung neuer Vorkommen fossiler Brennstoffe.

Die neue Studie der Artisans de la Transition in Zusammenarbeit mit fossil-free.ch zeigt auch: hätte die Nationalbank die in fossile Produzenten angelegten 7,4 Milliarden Franken entfernt und in die klimafreundlichsten Unternehmen reinvestiert, wären die verbundenen Emissionen halbiert und das Finanzergebnis in den letzten drei Jahren um 20 Milliarden Franken verbessert worden. 

Studie hier downloaden:  

Studie-zur-Anlagepolitik-der-Schweizerischen-Nationalbank-2018.pdf (6,7 MB)